Die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) hat den Entwurf einer Stellungnahme zum Entwurf des International Accounting Standards Board (IASB) ED/2021/1 „Regulatorische Vermögenswerte und regulatorische Schulden“ herausgegeben.

Der vorgeschlagene neue Standard soll IFRS 14 „Regulatorische Abgrenzungsposten“ ersetzen. Im Entwurf der Stellungnahme:

  • stimmt EFRAG den Vorschlägen im Allgemeinen zu und kommt zu der Erkenntnis, dass die Vorteile für Adressaten und Ersteller die Kosten überwiegen würden;
  • spricht EFRAG die Bitte an die Interessensgruppen aus, ihre Meinung zu möglichen unbeabsichtigten Folgen im Zusammenhang mit den Auswirkungen des Anwendungsbereich außerhalb des Versorgungssektors zu äußern;
  • spricht EFRAG Unterstützung für die drei vorgeschlagenen Komponenten der zulässigen Gesamtvergütung, mit Ausnahme der Behandlung von unfertigen Bauleistungen, aus;
  • widerspricht EFRAG der vorgeschlagenen Anwendung eines angemessenen Mindestzinssatzes als Abzinsungssatz für regulatorische Vermögenswerte bei einem ungenügenden angegebenen regulatorischen Zinssatz;
  • kommt EFRAG zu dem Schluss, dass der erforderliche Detailierungsgrad, zur Erreichung spezifischer Angabeziele, eine erhebliche Belastung für die berichterstattenden Unternehmen bei der Erstellung der Informationen darstellen könnte; und
  • stellt EFRAG die vorgeschlagenen Änderungen an IFRS 1 und IFRS 3 in Frage.

Die Frist zu Kommentierung des EFRAG-Stellungnahmeentwurf läuft bis zum 31. Juli 2021.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.