Die Treuhänder der IFRS-Stiftung veröffentlichen ein Konsultationspapier, um den Bedarf an globalen Nachhaltigkeitsstandards zu ermitteln und zu prüfen, in welchem Umfang die Stiftung zur Entwicklung solcher Standards beitragen könnte.

Das Konsultationspapier zeigt mögliche Wege auf, wie die Stiftung zur Entwicklung globaler Nachhaltigkeitsstandards beitragen kann. Dazu könnte sie ihren derzeitigen Aufgabenbereich über die Entwicklung von Rechnungslegungsstandards hinaus erweitern und ihre Erfahrungen bei der Festlegung internationaler Standards sowie ihrer etablierten und unterstützenden Prozesse zur Festlegung von Standards und ihrer Governance-Struktur nutzen.

Eine mögliche Option, die in dem Papier beschrieben wird, besteht darin, dass die Stiftung ein neues Gremium für Nachhaltigkeitsstandards einrichtet. Das neue Board könnte zusammen mit dem IASB unter derselben dreistufigen Governance-Struktur arbeiten, auf bestehenden Entwicklungen aufbauen und mit anderen Gremien und Initiativen im Bereich der Nachhaltigkeit zusammenarbeiten, wobei der Schwerpunkt zunächst auf klimabezogenen Fragen liegen würde. Im Laufe der Zeit könnte das Board seine Arbeit auf soziale und andere verwandte Themen erweitern.

Das Konsultationspapier definiert wichtige Erfolgsfaktoren für die Schaffung eines neuen Gremiums, wie:

  • eine ausreichende Unterstützung durch öffentliche Institutionen und Marktteilnehmer;
  • eine Zusammenarbeit mit regionalen Initiativen, zur Erreichung globaler Konsistenz und Verringerung der Komplexität in der Berichterstattungslandschaft;
  • das Gewährleisten einer angemessenen Finanzierung; und
  • die Sicherstellung, dass die derzeitige Mission der IFRS-Stiftung nicht beeinträchtigt wird.

Die Konsultation kann bis zum 31. Dezember 2020 kommentiert werden.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.