Im Juni 2018 veröffentlichte das International Accounting Standards Board (IASB) das Diskussionspapier DP/2018/1 „Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital“. Darin wurden neue Prinzipien zur Klassifizierung von Finanzinstrumenten als Eigen- oder Fremdkapital sowie erweiterte Ausweis- und Angabevorschriften vorgeschlagen, ohne die bisherige Abgrenzung unter IAS 32 „Finanzinstrumente: Ausweis“ im Ergebnis grundsätzlich zu verändern.

Die European Financial Reporting Advisory Group veröffentlichte am 1. Februar 2019 ihre endgültige Stellungnahme zum IASB DP/2018/1. EFRAG erkennt die verschiedenen Herausforderungen, die sich aus der Anwendung von IAS 32 ergeben, einschließlich des Risikos einer inkonsistenten Anwendung in einigen Bereichen und der begrenzten Informationen, die den Abschlussadressaten zur Verfügung gestellt werden. EFRAG begrüßt die Bemühungen des IASB, die Probleme zu lösen, die sich aus IAS 32 ergeben. EFRAG schlägt jedoch vor, dass sich das IASB auf die gezielte Verbesserung der derzeitigen Anforderungen von IAS 32 und anderer Standards konzentriert.

Außerdem veröffentlichte EFRAG am 20. Februar 2019 einen Bericht, in dem die Rückmeldungen zum Entwurf der Stellungnahme zum IASB DP/2018/1 der endgültigen Position von EFRAG gegenübergestellt wurden.

Des Weiteren veröffentlichte EFRAG am 28. Februar 2019 ein Arbeitspapier „Frühphasenanalyse – Potenzielle Auswirkungen des IASB Diskussionspapiers DP/2018/1 „Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital“ (Early-stage Analysis – Potential Effects of the IASB Discussion Paper on Financial Instruments with Characteristics of Equity). Das Papier soll eine frühzeitige Analyse denkbarer Auswirkungen des IASB Diskussionspapiers ermöglichen. Das EFRAG-Sekretariat bittet um Kommentare zu ihrem Arbeitspapier bis zum 1. April 2019.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier, hier sowie hier.