Die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) veröffentlicht die europäischen Prüfungsschwerpunkte (European common enforcement priorities), die bei der Prüfung der Jahresabschlüsse 2018 von börsennotierten Unternehmen besonders berücksichtigt werden. Ziel dieser Schwerpunkte ist die Förderung einer konsequenten und einheitlichen Anwendung der International Financial Reporting Standards (IFRS) und anderer finanzieller und nichtfinanzieller Berichtspflichten.

Die europäischen Prüfungsschwerpunkte für IFRS-Abschlüsse im Jahr 2018 sind die folgenden:

  • Erstmalige Anwendung von IFRS 9 „Finanzinstrumente“ und IFRS 15 „Erlöse aus Verträgen mit Kunden“;
  • Angaben zu den erwarteten Auswirkungen der Einführung von IFRS 16 „Leasingverhältnisse“.

Des Weiteren werden von ESMA die Anforderungen in Bezug auf die Angabe nichtfinanzieller Informationen mit Schwerpunkt auf Umweltaspekten und spezifischen Aspekten der ESMA-Leitlinien für alternative Leistungskennzahlen hervorgehoben. Schließlich betont ESMA die Bedeutung der Angaben, in denen die möglichen Auswirkungen der Entscheidung des Vereinigten Königreichs, die Europäische Union zu verlassen, analysiert werden.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Tagged with →