EFRAG veröffentlicht den Entwurf eines Comment Letters zum IASB ED/2017/2, Änderungsvorschläge an IFRS 8 „Geschäftssegmente“ und IAS 34 „Zwischenberichterstattung“.

Der ED schlägt folgende Änderungen vor:

  • Klarstellung der Bezeichnung und Rolle des Hauptentscheidungsträgers (CODM, Chief Operating Decision Maker) und Vorschrift zur Angabe von Position und Rollenbeschreibung der innehabenden Person oder Gruppe;
  • Vorschrift zur Erläuterung, warum sich die im Abschluss identifizierten Segmente von den anderen außerhalb des Abschlusses berichteten Segmenten unterscheiden;
  • Klarstellung der Kriterien, die erfüllt sein müssen bevor zwei oder mehrere operative Segmente aggregiert werden können;
  • Klarstellung, dass ein Unternehmen uU zusätzliche Segmentinformationen als die vom Hauptentscheidungsträger geprüften angeben kann;
  • Vorschrift, dass Unternehmen neu dargestellte Segmentinformationen für alle dargestellten Zwischenberichtsperioden im ersten Zwischenbericht nach einer Änderung der Zusammensetzung der berichtspflichtigen Segmente auszuweisen haben.

EFRAG begrüßt die Initiative des Boards IFRS 8 zu verbessern und sich mit den im Post-Implementation Review (PIR) des Standards identifizierten Belangen auseinanderzusetzen. EFRAG unterstützt die meisten im ED vorgeschlagenen Änderungen, da diese nützliche Klarstellungen der bestehenden Bestimmungen in IFRS 8 bereitstellen.

Bedenken hat EFRAG bezüglich dem Vorschlag einer Erläuterung durch Unternehmen, warum die identifizierten Segmente eines Abschlusses von anderen außerhalb dieses Abschlusses berichteten Segmenten abweichen. Außerdem könnte sich die Anwendung der vorgeschlagenen Definition eines „Annual Reporting Package“ in der Praxis als schwierig herausstellen.

Rückmeldungen werden bis 17. Juli 2017 erbeten.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.